Archiv des Autors: redaktion

CDU trauert um Günter Timm

Günter Timm (links) mit Ehrenurkunde und Gero Storjohann 2009 vor dem Herrenhaus in Seedorf.

Rickling – Die CDU im Kreis Segeberg trauert um ihr verdientes Mitglied Günter Timm aus Rickling. Der verdiente Kommunalpolitiker ist am 18. Mai verstorben. Am 3. Mai war Günter Timm 87 Jahre alt geworden.

Als Gemeindevertreter war Günter Timm in 22 Jahren in fast allen Ausschüssen dabei, setzte sich als stellvertretender Bürgermeister und CDU-Fraktionsvorsitzender für Rickling ein und leitete 10 Jahre als Amtsvorsteher das Amt Rickling. Sein größter Verdienst ist sicherlich die Fusion des Amtes Rickling mit der Gemeinde Boostedt im Jahre 2008. Den CDU-Ortsverband führte Timm 8 Jahre als Ortsvorsitzender

„Günter Timm hat sich in der Kommunalpolitik verdient gemacht. Als engagierter Kommunalpolitiker war er mit Leib und Seele Amtsvorsteher. Er war immer und zu jeder Zeit, wenn er gebraucht wurde, zur Stelle,“ denkt der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete an seinen Parteifreund in Dankbarkeit zurück. Die beiden hatten noch wenige Tage vor dem Ableben von Günter Timm ein besonderes Gespräch geführt.

Günter Timm wurde am 3. Mai 1934 geboren und war am 1. März 1981 in die CDU eingetreten. Die persönlichen Glückwünsche zur vierzigjährigen Mitgliedschaft konnte der CDU-Ortsvorsitzende Stefan Dohse wegen der Corona-Pandemie nur telefonisch überbringen. Über die Urkunde, Nadel, das Präsent und eine von vielen Weggefährten aus dem Ortsverband unterzeichnete Karte hat sich Günter Timm sehr gefreut.

Außerhalb der Kommunalpolitik engagierte Günter Timm sich im Vorstand des Plattdeutschen Vereins, im Kirchengemeinderat, als Mitbegründer der „Schülerinsel“ und als Vorsitzender des Ricklinger Handwerkchors.

Bereits im Jahr 2009 hatte der Kreisvorsitzende Gero Storjohann dem verdienten Kommunalpolitiker die von Angela Merkel und Peter Harry Carstensen unterschriebene Urkunde und die Ehrennadel für besondere Verdienste auf einem Sommerfest der CDU Segeberg im Garten des Seedorfer Herrenhauses übergeben (Foto).

Günter Timm wurde im gleichen Jahr mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel für besondere Verdienste um die Kommunale Selbstverwaltung ausgezeichnet. Zudem ehrte der Schleswig-Holsteinische Heimatbund den engagierten Kommunalpolitiker mit der silbernen Ehrennadel (2004). Die Feuerwehren des Amtes Boostedt-Rickling ernannten Günter Timm zu ihrem Ehrenmitglied (2008). Im gleichen Jahr dankte die Freiwillige Feuerwehr Fehrenbötel dem Verstorbenen für seine besonderen Verdienste mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft.

In seiner Ehrung für die dreißigjährige Mitgliedschaft (2011) in der CDU hob Hans-Günter Piechotta als Timms Nachfolger im Vorsitz des CDU Ortsverbandes  die „immer freundliche, liebenswerte, fast väterliche Art – nie verletzend, aber immer konsequent in allen Dingen“ als besondere Eigenschaften des engagierten, beispiellosen Ehrenamtlers hervor.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Viel Wahlkampfunterstützung für Gero Storjohann

Zum Video Clip Hier anklicken

Sehr erfolgreich verläuft der Aufruf zur Mitwirkung im Team Gero Storjohann (CDU) für den beginnenden Wahlkampf zur Bundestagswahl am 26. September 2021. Es haben sich auch zahlreiche Unterstützer gemeldet, die nicht Mitglied in der CDU sind. Viele benennen die Verhinderung einer Öko-Diktatur mit dem Abbau von Arbeitsplätzen und Wohlstand in unserem Land als Grund für ihre Einsatzbereitschaft.

Laufend neue Informationen gibt es auf der neuen Rubrik „Team Gero Storjohann“ auf der Homepage von Gero Storjohann (www.gero-storjohann.de)

Weitere Unterstützer können sich gern per Mail unter wkb@gero-storjohann.de anmelden.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Ole-Christopher Plambeck: Kaffee spenden statt vernichten!

Kaffee gehört zu den Grundnahrungsmitteln in Deutschland. Neben der Umsatzsteuer unterliegt Kaffee auch der Kaffeesteuer. Welche eine Verbrauchsteuer darstellt, die dann anfällt, wenn der Kaffee aus dem Steuerlager in den freien Verkehr also z.B. in den Handel gelangt.

Ganz kurz: Was ist Steuerlager? Steuerlager sind Orte, an und von denen Kaffee unter Steueraussetzung hergestellt, bearbeitet oder verarbeitet, gelagert, empfangen oder versandt werden. Die Kaffeesteuer ist eine Bundessteuer, die immerhin mit 1 Mrd. Euro zum Steueraufkommen des Staates beiträgt. Ihre Berechtigung hat diese Steuer nicht nur aufgrund ihres Aufkommens, sondern auch, weil sie dem Lebensmittel Kaffee einen Mindestwert gibt, der notwendig ist, um die Qualität zu halten.

Es gibt unterschiedliche Steuerbefreiungstatbestände. Unter anderem sind Proben für die Qualitätskontrolle steuerbefreit, ebenso die Herstellung von Kaffee im Privathaushalt zum Eigenverbrauch. Ebenfalls steuerfrei ist die Vernichtung von Kaffee. Das klingt zunächst merkwürdig, ist aber absolut sinnvoll, sofern es sich um nicht verkehrsfähigen Kaffee handelt, also um Kaffee, der beispielsweise durch Verbrennung in der Rösterei Schaden genommen hat und darum nicht mehr verkauft werden kann.

Spannend wird es allerdings, wenn wir über das Thema Spenden sprechen. Nach aktueller Rechtslage fällt die Verbrauchsteuer von 2,19 Euro pro Kilogramm Bohnen bzw. von 4,78 Euro pro Kilogramm Pulver auch für die Spende von Kaffee an. Das gilt unabhängig davon, ob der noch im Handel verkauft werden kann oder nicht. Für mögliche Spender aus Reihen der Produzenten und des Vertriebs ist es also günstiger, Kaffee der auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch für längere Zeit haltbar ist, aber eben nicht mehr verkauft wird, zu vernichten, als ihn etwa an die Tafeln zu spenden.

Im Klartext führt also einzig und allein die Besteuerung dazu, dass dieser Kaffee nicht gespendet, sondern vernichtet wird.

Das ist meines Erachtens lebensmittelethisch nicht vertretbar und passt nicht mehr in die heutige Zeit.
Auch wenn es sich hier um keine großen Mengen von verkehrsfähigem, nicht mehr absetzbaren Kaffee handelt, handelt es sich doch um Kaffee, der vielen Menschen zugutekommen könnte.

Deswegen fordern wir mit unserem Antrag die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für die Steuerbefreiung für die Sachspende von Kaffee einzusetzen.

Darüber hinaus, bitten wir die Landesregierung zu prüfen und zu berichten, ob die aktuelle Rechtslage bei anderen Lebensmitteln zu ähnlichen Sachverhalten führt. Denn verzehrbare Lebensmittel müssen immer einer Spende, statt der Vernichtung vorgezogen werden. Denn Lebensmittel haben einen hohen Wert.

Ich freue mich, dass es dazu in diesem Hause eine einhellige Meinung gibt und bedanke mich bei allen Fraktionen und dem SSW für die Unterstützung.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Das Team Gero Storjohann startet in den Wahlkampf.

Wir brauchen Sie in unserem Team mit frischen Ideen und neuen Lösungen. Wir machen Wahlkampf für und mit Gero Storjohann (www.gero-storjohann.de), der im Wahlkreis Segeberg und Stormarn Mitte hervorragend vernetzt ist.  In den Gesprächen und auf Veranstaltungen ist der Bundestagsabgeordnete aus Seth mit den Grundsätzen Zuhören, Entscheiden und Handeln für unsere Region im Wahlkreis unterwegs.

Bitte melden Sie sich als Unterstützer per Mail unter wkb@gero-storjohann.de an. Wir freuen uns über Ihr Interesse und nehmen gern Kontakt zu Ihnen auf.

In diesen schwierigen Zeiten dürfen wir keine Experimente wagen.

„Es geht bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 um eine grundsätzliche Entscheidung über die Zukunft unseres Landes. Wir müssen die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Folgen der Pandemie bewältigen. Das gelingt nur, wenn wir wirtschaftliche Dynamik entfalten und damit gute und sichere Jobs schaffen. Wir brauchen einen neuen Gründergeist, neue Ideen und einen Innovationsschub, um die großen Zukunftsaufgaben zu lösen. Deutschland ist ein modernes Land. Ein Land, in dem jeder Mensch seinen persönlichen Lebensentwurf leben und danach streben kann, seine Träume zu erfüllen. In dem das Aufstiegsversprechen durch gute Bildung für alle gilt. Wir müssen Europa mehr Schlagkraft und Handlungsfähigkeit verleihen, damit wir unsere Interessen in der Welt wahren können“… von Ministerpräsident Armin Laschet Vorsitzender der CDU Deutschlands
 

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gero Storjohann bei Holzbau Pagels in Bad Segeberg

Marcus Pagels (links) und Gero Storjohann

Bad Segeberg – Aus aktuellem Anlass folgte der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann gern der Einladung von Marcus Pagels, Geschäftsführer der Firma Holzbau Pagels, nach Bad Segeberg. Die Holzbranche ist durch eine weltweit gesteigerte Nachfrage und explodierende Preise in schwere See geraten. Das gilt auch für die Firma Holzbau Pagels mit ihren 65 Mitarbeitern.

„Es gibt einen dramatischen Versorgungsnotstand für Bauholz in Deutschland. Diese Situation kann sich für die zurzeit noch gesunde Bauwirtschaft in Deutschland zu einer schwer kalkulierbaren Dimension zuspitzen. Das gilt beim Bau auch für die nachfolgenden Gewerke. Wenn das Holz für Dächer nur sehr verzögert geliefert werden kann, ruhen die Bauarbeiten für den gesamten Bau. Die enorm gesteigerten Kosten erschweren auch einen preisgerechten sozialen Wohnungsbau. Wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen ist der Holzbau ein notwendiger Baustein. Die ersten deutschen Baubetriebe haben bereits wegen des Materialmangels Kurzarbeit angemeldet,“ beschreibt Marcus Pagels die Situation über die derzeitige Versorgungslücke, wie es sie in Friedenszeiten noch nicht gegeben hat.

Ein Grund ist die Exportsteigerung um 40-54%. Großkonzerne exportieren zu viel Holz aus Europa und Deutschland. Sie kümmern sich nicht um den hiesigen Bedarf sowie eine nachhaltige Forstwirtschaft. Der Export von Rundholz nach China hat sich in 2020 verdoppelt. Deutschland ist nach Kanada zweitgrößter Holzlieferant für die USA. Kanada leidet unter dem Bergkiefernkäfer, der ganze Bestände vernichtet. Borkenkäferbefall, Stürme und große Hitze vernichten auch in Deutschland viel benötigtes Holz.

52% des Waldes gehören der öffentlichen Hand. Damit haben Städte, Dörfer, Gemeinden und das Land die Möglichkeit steuernd einzuwirken.

Eine wichtige Zukunftsaufgabe in Deutschland ist es, die Entwicklung von Klima, Wald und Holzaufkommen in Einklang zu bringen. Damit Deutschlands Wälder trotz der steigenden Holznachfrage im gleichen Umfang erhalten bleiben, hat die Bundesregierung in einer Waldstrategie das Ziel formuliert, den Wald als Lebensraum für Flora und Fauna, als Wirtschaftsfaktor, Rohstofflieferant und als Klimaregulator durch naturnahe Waldwirtschaft zu erhalten. Die Holzernte soll maximal bis zum durchschnittlichen jährlichen Zuwachs durch Anpflanzungen zu steigern.

Der Bund stellt in einem Zeitraum von fünf Jahren zusätzlich 25 Millionen Euro bereit. Dieses Geld verstärkt die bereits bestehenden GAK-Mittel (Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes) des Bundes für den Wald, die etwa 30 Millionen Euro pro Jahr betragen.

Der Wald ist ein hochproduktives Ökosystem, das Einkommen und Arbeit in den ländlichen Räumen schafft. In Deutschland erwirtschaften rund eine Million Beschäftigte in rund 125.000 Unternehmen in der Forst-, Holz- und Papierwirtschaft einen Umsatz von etwa 178 Milliarden Euro. Die deutschen Wälder zu schützen und zu pflegen, heißt deshalb auch, einen bedeutenden Wirtschaftsmotor im ländlichen Raum zu erhalten,“

Veröffentlicht unter Allgemein |